Ist Karate nicht gefährlich?

Tatsächlich ist Kampfkunst im Allgemeinen und Karate im Besonderen eine der Sportarten mit den niedrigsten Verletzungsquoten überhaupt. Die Kinder über grundlegende Techniken, Abstände einschätzen und Ihren eigenen Körper verstehen und kontrollieren. Die Partnerübungen werden entsprechend der Fähigkeiten der Teilnehmer durchgeführt - im Karate gibt es keine Blutgrätschen im vollen Lauf. Dadurch erweitern sich die Fähigkeiten kontinuierlich und die Sicherheit sowohl im Training als auch im Leben wird stets größer. Elemente wie die Fallschule, in der Ihr Kind lernt, sich bei einem Sturz abzurollen, vermeiden Verletzungen auch im Alltag. Tatsächlich verringert das Training von Karate somit das Verletzungsrisiko Ihres Kindes dauerhaft. 

Quellen:

Woller, T.; Ellsäßer, G.; Bühligen, U.: "Sportverletzungen im Kindes- und Jugendalter. Daten der Europäischen Injury Database (IDB) für die Unfallprävention", German Journal of Sports Medicine, Jahrgang 65 Nr. 9, 2014. 

Nick, C.: Belastungen des Bewegungsapparates durch Karate. Bonn, 1987 (Dissertationsdruck).